IST DER DROGENBASIERTE ANSATZ ZUR BEHANDLUNG VON PSYCHISCHEN ERKRANKUNGEN GESCHEITERT?

Bekannte Kritiker der ADHS (21)

ROBERT WHITAKER

Robert Whitaker ist ein amerikanischer Wissenschaftsjournalist und Autor, der über Medizin, Wissenschaft und Geschichte schreibt. Er ist Autor von fünf Büchern, von denen drei die Geschichte und Praxis der modernen Psychiatrie behandeln. Er hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten und ist Gründer und Herausgeber von Mad in America,  einem Webzine, das das moderne psychiatrische Establishment kritisiert.

In einem aktuellen Interview mit John Horgan, veröffentlicht in Scientific American, sagt Whitaker zur aktuellen Lage der Psychiatrie, und damit auch zur „ADHS“:
 
Whitaker: Die Diagnosen im Diagnose- und Statistikhandbuch ( DSM ) wurden nicht als diskrete Krankheiten validiert. Die Genetik von psychischen Störungen bleibt zweifelhaft. MRT-Untersuchungen haben sich nicht als nützlich erwiesen. Langfristige Ergebnisse sind schlecht; und die Vorstellung, dass Psychopharmaka chemische Ungleichgewichte beheben, wurde aufgegeben.

Horgan: Sehen Sie Fortschritte beim Verständnis der Ursachen von psychischen Erkrankungen?

Whitaker: Ja, und dieser Fortschritt könnte folgendermaßen zusammengefasst werden: Die Forscher kehren zu Untersuchungen zurück, wie wir von dem beeinflusst werden, was „uns passiert ist“.

Die Adverse Childhood Experiences- Studie liefert überzeugende Beweise dafür, wie Traumata in der Kindheit – Scheidung, Armut, Missbrauch, Mobbing usw. – die körperliche und geistige Gesundheit langfristig beeinträchtigen. Wenn Sie eine Gruppe von Frauen befragen, bei denen eine schwere psychische Störung diagnostiziert wurde, finden Sie regelmäßig Berichte über sexuellen Missbrauch. Rassismus fordert seinen Tribut. So auch Armut, drückende Arbeitsbedingungen und so weiter. Sie können weiter und weiter machen, aber all dies ist eine Erinnerung daran, dass wir Menschen darauf ausgelegt sind, auf unsere Umwelt zu reagieren, und es ist ziemlich klar, dass psychische Belastung größtenteils aus schwierigen Umgebungen und bedrohlichen Erfahrungen in Vergangenheit und Gegenwart resultiert.

Und mit dem Fokus auf Lebenserfahrungen als Quelle von „Geisteskrankheiten“ wird nun eine verwandte Frage gestellt: Was brauchen wir alle, um geistig gesund zu sein? Obdach, gutes Essen, Sinn im Leben, jemand zum Lieben und so weiter – wenn Sie es aus dieser Perspektive betrachten, können Sie sehen, warum, wenn diese unterstützenden Elemente zu verschwinden beginnen, psychiatrische Schwierigkeiten auftreten.

Ich glaube nicht daran, dass es biologische Faktoren geben kann, die „psychische Erkrankungen“ verursachen.

https://www.scientificamerican.com/article/has-the-drug-based-approach-to-mental-illness-failed/?fbclid=IwAR0zNmmDSfzv0jQGGQ02kbu_MIMcjawkyg6LXJLUnL5TqVWAeYv0Daao_cA

Autor: adhskritik

Hans-Reinhard Schmidt, Dipl.-Psych., Psychologischer Psychotherapeut, Gutachter, Buchautor, Supervisor, Dozent.